Sie sind hier: Startseite

Freiwillige Feuerwehr

Großbrand in Wohn- und Mühlengebäude
Großbrand in Wohn- und Mühlengebäude 21. September 1950; Großbrand in Wohn- und Mühlengebäude; Morgens 5.30 Uhr ertönte die Alarmsirene: die Mühle (Wohn- und Mühlengebäude) in der Neckarstr. 6 brannte. Neben dem Mittelstädter Löschzug waren bald auch die Wehren von Metzingen, Reutlingen, Urach, Pfullingen, Pliezhausen und Nürtingen zur Stelle. Aus 10 B-Rohren und 20 C-Rohren schoss das Wasser in die Glut. 4 Stunden später war der Brand gelöscht; die Getreidemühle war zwar bis auf die Grundmauern zerstört, die angrenzenden Gebäude konnten jedoch gerettet werden. Bei dem Brand entstand ein Schaden von über 200.000 DM (Quelle: Walter Kern, freiwillige Feuerwehr Mittelstadt)

Kameradschaftsabend

  • 1977: Jahreshauptversammlung

    Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • 1977: Jahreshauptversammlung

    Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • 1981: Jahreshauptversammlung

    Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr am 30.1.1981; Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • 1981: Jahreshauptversammlung

    Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Mittelstadt am 30.1.1981; Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • 1992: Kameradschaftsabend

    Kameradschaftsabend im Unterrichtsraum am 4.12.1992; Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • 1992: Kameradschaftsabend

    Kameradschaftsabend im Unterrichtsraum am 4.12.1992; Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • 1992: Kameradschaftsabend

    Kameradschaftsabend im Unterrichtsraum am 4.12.1992; Quelle: Freiwillige Feuerwehr

Gruppenbilder

  • ????: Gruppenbild der Freiwilligen Feuerwehr

    Quelle: Ruth Reiber

  • ????: Gruppenbild der Freiwilligen Feuerwehr

    Quelle: Gerhard Müllerschön

  • ????: Gruppenbild Freiwillige Feuerwehr

    Quelle: Freiwillige Feuerwehr

  • ????: Gruppenbild Freiwillige Feuerwehr

    Quelle: Axel Dreissbach

  • ????: Gruppenbild Maschinistenlehrgang

    Gruppenbild bei der württembergisch-hohenzollerischen Landesfeuerwehrschule - 20ter Maschinistenlehrgang; Quelle: Gerhard Müllerschön