Aus dem Dienstbuch eines Polizeidieners

Der Polizeidiener machte täglich seine Dienstrunden durchs Dorf und war somit ge-wissermaßen das Auge des Gesetzes. Die nachstehenden Auszüge stammen aus einem Dienstbuch der Jahre 1894-96.

1. Oktober 1894: Patrouilliert im Ort vormittags 11-12 Uhr. Abends im Dienst von 7 1/2bis 12 Uhr nachts. Abgeboten um 11 Uhr.

7. Oktober 1894: Anzeige. Der Jakob Holderle, Wegknecht, wegen Fahrens mit seinem Rindviech über die Markung hinaus am 6. Oktober, sowie auch den Johannes Röhm, Baumwart, wegen Fahrens mit seinem Rindviech über die Markung am 8. Oktober dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht schriftlich.

2o. Dezember 1894: Anzeige. Die Katharine Steinhilber, Witwe, von Grafenberg und die Tochter des Philip Wurster von Grafenberg wegen Hausierens am 10. Dezember ohne Wandergewerbeschein dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht.

28. Januar 1895: Anzeige. Der Jakob Müllerschön, Schreiner, wegen vier beladenen Fuhrschlitten mitten auf der Straße am 25. Januar zur Nachtzeit stehen gelassen, durch welche der freie Verkehr gehindert war, dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht. (Anzeige erhalten und eingesehen den 29. Januar 1895, Schultheiß Knecht.)

17. März 1895: im Auftrag des Schultheißenamtes wurde Baltes Blind, Schäfer, am Sonntag, dem 17. März, nachts 3 Uhr festgenommen wegen mehrtägigen Betrunkenseins.

8. April 1895: Anzeige: Am 8. April verfehlte sich Georg Müllerschön, Schuhmacher, gegen das Bezirksstatut, Ziff. Y wegen Schleifens eines Pfluges im Ort. Dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht. 10. April 1895: Anzeige. Den

10. April traf ich in der Wirtschaft zum Stern beim Nachvisitieren um 12 Uhr Wilhelm Balderer, Lehrer, Gottlob Schairer, Schlosser, Adam Schairer, Lehrer. Wegen Übertretung der Polizeistunde dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht.

1. Mai 1895: Anzeige. Den 3o. April, nachts 10:30 Uhr, traf ich innerhalb des Orts den 17 Jahre alten Martin List, Schreiner, mit einem Maien, den er im Gemeindewald gehauen hat. Wegen Waldfrevel dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht mündlich.

19. Juli 1895: Des 1. R . . . . Sohn, wegen Verunreinigung eines öffentlichen Weges durch Verrichtung seiner Notdurft, dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht.

21. August 1895: Den Merk, Metzger von Reutlingen, wegen übermäßig schnellem Fahren innerhalb des Ortes am 21. August dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht.

19. Dezember 1895 Der Johannes Schnell aus Epfendorf, Oberamt Oberndorf, wurde festgenommen den 19. Dezember, abends 6 Uhr, wegen Bettelei und Trunkenheit; dem Schultheißenamt vorgeführt.

Anmerkung des Schultheißen Knecht vom 20. 12.:

Der betreffende Johann Schnell wurde dem Polizeidiener heute früh um 8:30 Uhr zum Transport übergeben, brachte aber denselben Mann kaum zum Ort hinaus, wo derselbe sich bald hinlegte mit dem Vorgeben, dass er zu Fuß nicht transportfähig sei. Der Polizeidiener musste Schnell nach langem Warten per Wagen wieder zurückbringen, und dieser musste infolgedessen auch per Wagen nach Urach gebracht werden.

17. November 1895: Den Andreas Betz, Knecht des Kronenwirts Reiff, wegen Wasserholen am Sonntag, den 17. November 1895 während des Vormittagsgottesdienstes, dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht.

10. März 1896: Anzeige: Den Schauspieler Anton Traver aus Kübelberg, Bezirksamt Hamburgwegen Pferdetränken am Sonntag, den

8. März 1896 während des Vormittagsgottesdienstes, dem Schultheißenamt zur Anzeige gebracht mündlich. 1. April 1896: Patrouilliert im Ort abends 7-8 Uhr. Im Dienst bis 12 Uhr nachts; abgeboten um 11 Uhr.

Ecke Hauptstraße / Kirchstraße

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.