Wer macht was in der Flüchtlingsarbeit?

Wer macht was im Hauptamt oder im Ehrenamt im Bereich der Flüchtlingsarbeit?

Themen, Anliegen Hauptamt / Ansprechpartner Hauptamt / Aufgaben Ehrenamt / Ansprechpartner Ehrenamt / Aufgaben
Wohnen Sozialamt im Rahmen der Unterbringungspflicht Bekanntgabe ab wann eine Wohnung privat gesucht werden kann; Bereitstellung von nützlichen Tipps zur Wohnungssuche; Aushändigung der Mietbescheinigung; Unterstützung bei der Abwicklung in Kooperation mit dem KSA; Vermittlung in die Anschlussunterbringung, wenn keine Wohnung gefunden werden kann Begleitung bei Wohnungssuche und Wohnungsbesichtigung Unterstützung bei der Wohnungssuche; Begleitung zu Wohnungsbesichtigungen;
Sprachkurse Vermittlung über Sozialdienst, Ausländeramt und Migrationsdienst nach Anerkennung (Bescheinigung für Integrationskurs)   Ehrenamtliche Sprachkurse und Hausaufgabenbetreuung (ohne Abschluss) über Asylcafes und in den Stadtteilgruppe  
Behörden Ausländeramt, Jobcenter, Kreissozialamt, Sozialbetreuung Kontakt mit dem Ausländeramt, Jobcenter, Ausfüllen der Formalitäten Begleitung  
Arbeit Jobcenter, Ausländeramt, Sozialbetreuung Weitervermittlung an die zuständigen Stellen (BA, Jobcenter); Begleitung Unterstützung Arbeitssuche, Aufnahme von Kontakten zu Arbeitgebern; Begleitung zum Vorstellungsgespräch; Hilfe bei Bewerbungsschreiben
Kindergarten Sozialamt, Sozialbetreuung Erstkontakt zum Kindergarten, Vermittlung Kindergartenplatz inklusive Anmeldung und Abwicklung aller Formalitäten, Ansprechpartne Begleitung Begleitung und Hilfestellung der Familie beim ersten Kindergartenbesuch
Schule Oberschulamt, Landratsamt Erstkontakt zur Schule, Suche von Schulplätzen mit anschließender Anmeldung und Abwicklung aller Formalitäten, Ansprechpartner Begleitung evtl. Hausaufgabenbetreuung Begleitung der Eltern zu Elternabenden; BITTE KEINE SCHULANMELDUNGEN ÜBERNEHMEN
Fahrdienste     Auf eigene Gefahr und Rechnung  
Sprachvermittlungshilfe vereidigte Dolmetscher gegen Bezahlung (Anfrage über Referat für Migrationsfragen)   Privatpersonen mit Sprachkenntnissen, Dolmetscherpool (bei städtischen Behörden auch kostenfrei)  
Behörden, Hilfe bei Anträgen Sozialbetreuung, Diakonie
Caritas
Kontakt mit dem Ausländeramt, Jobcenter, Ausfüllen der Formalitäten Asylcafes, Freundeskreise  
Arzt, Krankenkasse AOK, Landratsamt,
Sozialbetreuung
Terminvereinbarungen, sowie Ausgabe der Krankenscheine Begleitung Begleitung der Menschen zum Arzt; Hilfestellung beim Übersetze
Weiterbildung, Qualifizierung für Flüchtlinge, Anerkennung ausländischer Abschlüsse Jobcenter   Begleitung  
Weiterbildung, Qualifizierung für Ehrenamtliche Ehrenamtsakademie mit allen Bildungsträgern, Wohlfahrtsverbände   Kostenlose Teilnahme  
Rechtsbeistand     Ausgebildete Ehrenamtliche, beispielsweise Herr Jung als ehemaliger Richter  
Integration Bereichsleitung Fachdienst Jugend, Bildung, Migration
Referat für Migrationsfragen
  Ehrenamtlich Helferkreise
Nachbarschaft, Kirchen etc.,
Vereine, Gemeinwesen
 
Berufsschule (VABO   Vermittlung der Schulplätze (falls vorhanden); anschließende Anmeldung und Abwicklung aller Formalitäten; regelmäßige Absprache mit den Lehrkräften   Hausaufgabenbetreuung
Bußgeldstrafen   einmalige Unterstützung bei der Organisation von Ratenzahlungen    
VHS-Sprachkurse (Basissprachkurs, Aufbausprachkurs)   Vermittlung an die VHS über Frau Schmid; Ausgabe Sprachbücher; regelmäßige Absprache mit der VHS   Hausaufgabenbetreuung, Organisation von Exkursionen
Vermittlung an weitere externe Sprachkurse       Nach Absprache mit den Sozialarbeitern, können weitere Kurse organisiert werden und eine Ratenzahlung vereinbart werden. Wichtig ist, dass die Personen nicht für eine VABO oder einen VHS Sprachkurs vorgesehen sind.

Grundregeln

Grundregeln in der ehrenamtlichen Asyl- und Flüchtlingsarbeit:

  • Bitte informieren Sie immer den jeweils zuständigen Sozialarbeiter über die Initiierung und den wesentlichen Sachstand von Projekten.
  • Wir bitten um Verständnis, dass der Landkreis personenbezogene Daten aus Datenschutzgründen grundsätzlich nicht an Dritte übermitteln darf.
  • Wir bitten darum, dass einmal begonnen Projekte auch zu Ende geführt werden.
  • Es ist uns wichtig, dass alle Asylbewerber und Flüchtlinge, egal welcher Nationalität und Religion sie angehören, gleich behandelt werden.

Strukturen

für jeden Standort sollte es 1-2 Personen von ehrenamtlicher Seite geben, die dem jeweils zuständigen Sozialarbeiter als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Bitte teilen Sie - falls noch nicht geschehen - diese Ansprechpersonen schriftlich Frau Schmid (M.Schmid@kreis-reutlingen.de) mit. Geplante Projekte in unseren Häusern müssen 2 Wochen vorher schriftlich (M.Schmid@kreis-reutlingen.de) mit folgendem Inhalt angekündigt werden:

  • Wer möchte etwas machen (zugehörig zu welcher Organisation, Struktur AK?)
  • Was möchte man machen?
  • Wann?
  • Wo?
  • Welche Zielgruppe? Wir versuchen Raummöglichkeiten in unseren Häuern zu finden und vermitteln interessierte Personen weiter. Dieses Vorgehen ist notwendig, da wir unseren Bewohnern einen gewissen Schutzraum und eine Privatsphäre bieten möchten. Somit können wir differenzieren, wem Einritt gewährt wird und haben einen besseren Überblick über die Aktivitäten in unseren Häusern

zusätzliche Unterstützung

Welche Art von ehrenamtlicher Unterstützung wünscht sich das Landratsamt darüber hinaus?

Unterstützung einer gelungenen Integration in den Ort. Ermöglichung einer sozialen Teilhabe durch:

  • Konversation und Austausch (bspw. im Rahmen der Asyl Cafés)
  • Organisation von Exkursionen (bspw. Stadtführung, Bücherei)
  • Begleitung zu Veranstaltungen
  • Unterstützung im Alltag (bspw. Fahrdienste, Begleitung von Analphabeten,...)
  • Gruppenangebote (in den Wohnheimen nach Absprache); insb. für Aktivitäten mit Kindern
  • Angebot an ergänzenden Sprachkursen